No 16 – Weiße Pferde (White Horses) – Georg Danzer

Song: Weiße Pferde (White Horses) | Artist: Georg Danzer

“Please scroll down for original German version! / Bitte herunterscrollen für den deutschen Originaltext!

Interview with an older lady in Altona, Hamburg

– What’s the name of the song?

I’m dreaming of white horses.

– And the artist?

– If I only knew … They played this song for a while on 90.3, when they still played nicer music. And it’s got this lovely chorus: (Sings) What do we still believe in, my love / What do we still bel-i-e-e-e-eve in / I dream of white horses / White horses, nanananana … (Laughs.) That’s roughly how it goes. That chorus is just so nice: what do we still believe in, my love?


– And where did you listen to the song?

– At home, probably in the kitchen… (Laughs quietly.)

– Why did it become your favourite song?

– Well for a start I find it intelligent, like the lyrics aren’t stupid. And musically speaking it’s not so shallow either. It’s got a slight touch of Spanish music, with a bit of Flamenco in there, yeah, so romantic and melancholy, just like what this woman in the song is asking: what do we still believe in, my love?

– Was anyone else with you, when you first heard it? Or where you completely alone?

– Well yeah, I did know someone who also loved the song, that’s right … (laughs quietly.)

Just a little fling … (laughs). An affair.

– Did you listen to the song together?

– Yeah, we listened together … the little fling did end rather tragically, but the song has remained … There’s a Spanish line in there too: Algo se muere en el alma quando un amigo se va – something dies in the soul when a friend departs.


Lied: Weiße Pferde

Künstler: Georg Danzer

Interview mit einer älteren Dame in Hamburg-Altona

– Wie heißt das Lied?

– Ich träume von weißen Pferden.

– Und der Interpret?

– Wenn ich das wüßte… Es gab dieses Lied eine Zeitlang – als die noch schönere Musik spielten – auf 90,3. Und es gibt einen wunderschönen Refrain: (Singt) Woran meine Liebe glauben wir noch / Woran meine Liebe glauben wir no-o-o-och / Ich träume von weißen Pferden / Weiße Pferde, Nanananana… (Lacht.) So ungefähr geht das. Aber dieser Refrain ist so schön: Woran meine Liebe glauben wir noch….

– Wo hörten sie das Lied?

– Zuhause, in der Küche, vermutlich, ja… (Lacht schwach.)

– Warum wurde es ihr Lieblingslied?

– Also, erstmal finde ichs auch intelligent, also der Text ist ja kein dummer Text. Dann ist es auch musikalisch nicht so platt. Hat so’n leichten Anklang an spanische Musik, bißchen Flamenco drin, ja, so liebevoll, melancholisch, so wie er eben diese Frau fragt: Woran meine Liebe glauben wir noch.

– War da noch jemand dabei, als sie das hörten? Oder waren sie ganz alleine?

– Ach ja, ich kannte auch jemand, der das auch liebte, ja, richtig… (Lacht schwach.)

Da war auch ein Tächtelmächtel… (Lacht.) Eine Love-Affair…

– Haben sie das Lied zusammen gehört?

– Wir habens dann auch zusammen gehört… Es ist zwar etwas tragisch geendet, das Tächtelmächtel, aber das Lied ist geblieben.

Dieser Text… Da kommt dann auch noch was auf spanisch: Algo se muere en el alma quando un amigo se va… Etwas stirbt in der Seele, wenn ein Freund geht.

Textfassung von David Chotjewitz. Übersetzung ins Englische: Henry R. Holland