No 17 – The Last Round Up – Written by Billy Hill

Untitled1
Song: The Last Round Up | Written by: Billy Hill

Interview with Eckehard, 70, Senior Citizen from Hamburg

“Please scroll down for original German version!/ Bitte herunterscrollen für den deutschen Originaltext!”

– Oh, I’ve gotta think, I’ve gotta think hard about this one. 1946? 47? 48? That was in my uncle’s basement, on an old funnel gramophone. It was a Shellack record.
– How old were you?
– I was seven. Mum had to work and dad never came back from the war.

– And you can still remember everything?
– As if it were yesterday. As if it were yesterday… That’s something I discovered by myself. I already knew how to work the gramophone before that.
Basically, it’s the song of a dying cowboy, more or less. Round up, that’s the cowboys herding the cattle together. And the final round up takes place up in heaven, where’s the boss in the sky. That’s what the song says, there’s not really anything more to it. Then I bought it again in the 1960s, but this time The Pioneers’ version.
– What other kinds of music did you listen to?
– Country and Western, and New Orleans Dixieland, and then everything up into Swing, so like Duke Ellington. That was when we first had the opportunity of buying records by lots of musicians who, because of the Nazi era, all hadn’t been able to make a name for themselves here in Germany.
That stuff had been suppressed, USA imports banned, and all of that only changed after the war. And that included so many great pieces of music, you got goose-pimples, I still get goose-pimples even today, just when I start talking about them.
– And did you also dance to these songs?
– No, no. I just heard all that in smokey jazz clubs in basements, and always noticed that the more the pianist drank, the better he played.
– What was the first record that you bought by yourself?
– Oh that was Cangaçeiro, you know the tune… (hums) … You don’t know it? I was fourteen.
– Which money did you buy it from?
– I was earning.
– Already when you were fourteen?
– Delivering flowers, hanging out washing, setting up bars, on building sites. I had a lot of dough back then. Honest! (laughs)
– Were there lots of jazz fans like you back then?
– Yeah, there where. And then the rockers came. Some were rockers, the others were jazz fans, that’s how it was.
– What was the difference?
– We went out more dressed up, so like dressed more classy to our concerts than, like, the other gang did, who would rather go to Bill Haley and stuff. You’ll laugh, but I had two bowler hats at home.
– Like Pan Tau1?
– Yeah, like Pau Tau – I carried my horn with me, although what I once played was the trumpet. That was just for show.
– Do you still listen to music today?
– Sometimes. When I’m sitting playing idiot games on the computer, then I listen to music at home.

1 Pan Tau was a bowler hatted children’s television character, popular on West German TV from 1967 on.


Lied: The Last Round Up

Geschrieben von: Billy Hill

Interview mit Eckehard, 70 Jahre, Rentner aus Hamburg

– Ouh, jetz muss ich nachdenken, jetz muss ich ganz scharf nachdenken: 46? 47? 48? Das war im Keller bei meinem Onkel, das war’n altes Trichtergrammophon. Das war ne Schellack-Platte.
Mutter musste arbeiten, Vatter hatte ich nich, der war im Krieg geblieben.
– Wie alt waren Sie?
– Sieben Jahre alt.

– Und da können Sie sich noch so genau dran erinnern?
– Als wenn’s gestern wär. Als wenn’s gestern wär.
Das habe ich für mich alleine entdeckt, ja. Das Grammophon bedienen, das wußt ich schon vorher.
Das ist im Grunde das Lied eines sterbenden Cowboys, so in etwa. Round up, das ist, wenn die Cowboys die Rinder zusammentreiben. Und der letzte round up findet im Himmel statt, beim Boss „in the sky“. Das sagt das Lied aus, mehr isses im Grunde nicht.
Ich habe es dann in den 60er Jahren gekauft, aber das war dann von den „Pioniers“.
– Was haben Sie sonst für Musik gehört?
– Country&Western und New Orleans Dixieland und dann bis rein in Swing, also Duke Ellington. Wir hatten ja damals die Möglichkeiten Platten zu kaufen, also von Musikern, die durch die Nazizeit alle hier in Deutschland überhaupt nicht zur Geltung gekommen waren. Das wurde ja unterdrückt, Importe aus den USA waren verboten und so, und das ging erst nach dem Krieg los, nich.
Und da waren so tolle Musikstücke dabei, da kriegste Gänsehaut, ne, krieg ich heute noch, wenn ich nur drüber sprech.
– Haben Sie zu den Songs auch getanzt?
– Nee, nee. Ich hab das nur in rauchigen Jazzkellern gehört und ich hab immer gemerkt je besoffener der Pianist war, desto besser hat der gespielt.
– Was war die erste Platte, die Sie selber gekauft haben?
– O Cangaçeiro war das, die Melodie kennen Sie auch… (summt) … Kennen Sie nicht? Da war ich vierzehn.
– Von welchem Geld haben Sie die gekauft?
– Ich hab Geld verdient.
– Mit vierzehn schon?
– Blumen austragen, Wäsche aufhängen, Theken aufstellen, am Bau. (lacht). Ich hab Kohle gehabt ohne Ende damals. Ja wirklich! (lacht)
– Gabs damals viele Jazz-Fans so wie sie?
– Die gabs schon. Und dann kamen auch die Rocker. Die einen waren Rocker, die anderen waren Jazzer, das war früher so.
– Wie war denn da der Unterschied?
– Wir gingen da gepflegt hin, also etwas gepflegter angezogen zu unseren Konzerten, als, mol sogn, die andere Gang, die mal eher zu Bill Haley ging und so. Sie werden lachen, ich hatte zwei Melonen zu Haus.
– Wie Pan Tau?
– Ja, quasi wie Pan Tau, ich hatte mein Horn dann an, hatte selbst mal Trompete gespielt, aber ich hab das nur aus Schau getragen.
– Hören sie denn heute noch Musik?
– Manchmal. Wenn ich am PC sitze, mein Idiotenspiel spiele, dann hör ich schon Musik zu Hause.

Das Interview führte Katharina Oberlik. Textfassung von David Chotjewitz. Übersetzung ins Englische: Henry R. Holland