Nr. 3 – For Crying Out Loud – Meat Loaf

meatloafSong: For crying out loud

Artist: Meat Loaf

By David Chotjewitz, Minister of Agriculture and Easy Listening

Please scroll down for original German Version! / Bitte herunterscrollen für deutschen Orginaltext!

There was good music and evil music. In 1978 most rural areas in West-Germany where still deeply steeped in the 60’s, so it seemed. One and all were hippies and listened, according to taste, to bands like ‘Emerson, Lake and Palmer’ or Jazz -Rock or Folk-Rock or Kraut-Rock; there were even fans of Christian Rock. The name of the enemy was Disco. In broad letters someone had written high up on the concrete walls of our huge underground school dining hall ‘Tor’cha John Travolta’.

I was fourteen. I listened to tapes of self recorded radio songs like ‘I never promised you a rose garden’ or Smokie’s ‘Lay back in the arms of someone.’ I had a musical inferiority complex that had joined all those other complexes I harboured, and one day I decided to overcome this one at least.

My older brother and his friends had real record collections. They listened to Hard Rock and played electric-guitars, or – since one needed them in a band – bass or drums respectively.

After the next pocket money payout I took the bus to the nearest small-town. There was no real record shop, rather a home appliances shop, which, besides vacuum cleaners, stereo sets and the like, also had a records section. It was big enough to throw me into confusion. Most band names meant nothing to me. Also, I had to consider hard to combine diverse parameters. I actually had to like the music, if possible, and it had to bring about my becoming a reputable human being.

A few years ago my brother had recorded a song by Udo Lindenberg off the radio. Just recently this german Rock-Star had released a new record – the “Rock Revue”. In order to put an end to my lingering, that had turned embarrassing, I bought the record.

When I left the shop I bumped into Paul Franke, which seemed to me an immediate bad omen, and there was no escaping. There was indeed no worse guarantor for the maturation of my musical taste than him. Paul Franke was the son of the owner of Franke Driving School in Ansbach and was my classmate. He always wore freshly ironed shirts and v-neck jumpers. As representative of our school’s Pupils-Union, i.e. the youth organisation of the Christian Democratic Union (the conservative party in Germany), he stood for office as Head-Pupil. He peered curiously at my plastic bag that brandished the logo of Elektro-Drude with its two yellow thunderbolts. So I told him about my new acquisition, upon which he smile benignly and surmised that it certainly had been a good choice.

At home it soon became quite clear to me that it had been all but that. There was no more musical reputation to be gained from Udo Lindenberg.

1979 arrived and with it incisive changes. I grew an Afro hairdo, learnt how to play the drums and the piano, and for the summer vacations we went to Amsterdam. I listened to the blues by now. This kind of music was treated by my brother’s friends with utter contempt. Pullman, who played electric guitar like a young god and hence had risen to be expert of all things life, even refused to acknowledge its very existence. ‘Blues’, he said, ‘is nothing more than Rock ‘n’ Roll plaid too slow.’ My musical inferiority complex was still not overcome, my record collection was still out of the question.

At the same time 1979 (I turned 15, confirmation) had washed money into my savings account. Thus I decided to put all my cash on one card.

just this time I had to do it right. I could not again rummage around in Elektro-Drude’s collection. I had to proceed systematically to become a musically full-fledged human.

I went to my big brother and said, “Write down which records I have to buy at all cost.”

My brother sat in his large attic underneath his enormous high sleeper and squeezed out one of his roll-ups. “Let me think for a while. Come back later.”

When I returned he was still sitting there, having written nothing. “Come back again tomorrow”, he said.

A day later he still had not written a thing. Finally he agreed to dictate a few record names if I got paper and pencil.

A few days later I returned to the nearby small-town. The list I had folded up in my jeans pocket listed bands like Rainbow or Deep Purple, most of which were double albums, mostly recorded live, that is, in the main part, “Live in Japan.”

By then the small-town had a record shop. I entered the small shop and rummaged my way through the shelves. I selected only exactly those LP’s which my brother had recommended, in order to listen to them at the counter. Those records contained endless guitar solos and nearly all collections had long drum solos. And so I listened to what were the right guitar solos, the exact music that one had to listen in order to be a musically full-fledged human, to earn the respect of my big brother and all his friends. But I could not connect to this music, to those records.

Listening I continued leafing through the shelves and my attention was drawn to a number of records, just for their covers, like Devolution by a group called Devo, or because of their names, like Juppanese by Mickey Jupp. No-one had ever heard of these Bands. Even if I liked the music, my big brother and his friends would never acknowledge it. There were no guitar solos, instead mostly short, catchy, fast songs. There was no point in buying those albums.

After 45 minutes I knew I eventually had to leave the record shop, and so I left without having bought a single record. I stood there in the pedestrian shopping zone of the small-town. It turned evening, the sky was dark blue, and everywhere the lights went on. Not one record had I bought. I turned and gazed at the display of the record shop. I looked at a display in the shape of a pyramid that included an LP with an absurdly ugly cover that showed an absurdly muscular man shoot out of a grave on a kind of motorcycle.

The cover had the name of the artist on it of whom no-one had ever heard: Meat Loaf.

I looked long and hard at the record; gazed at the pyramid. Then I went into the shop and bought the record, without even listening to it once. And, I also bought the other records that I had put aside earlier, those of Devo and Mickey Jupp.

I would listen to those records in the years to come, but most of all did I listen to the record with the absurdly repulsive cover, ‘Bat out of Hell’, until it was all scratched up and the quiet passages of the music were hardly audible. The most scratched up song on the record and at the same time the song with the most quiet passages was the last one on the second side, ‘For crying out loud: You know I love you.’

Translated by Helmut Kostreba

 

Lieblingslied der Woche

Song: For Crying out loud

Künstler: Meat Loaf

Von David Chotjewitz, Minister für Agrikultur und Easy Listening

Es gab gute Musik und böse Musik. Die osthessische Provinz befand sich 1978 noch tief in den Sechzigern, so schien es jedenfalls. Alle waren Hippies und hörten, je nachdem, Bands wie “Emerson, Lake and Palmer”, oder Jazz-Rock, oder Folk-Rock, oder Kraut-Rock, es gab sogar Fans von Sacro-Pop. Der Feind hieß Disco. In unserer riesigen, unterirdischen Schulcafeteria hatte jemand in großen Lettern ganz weit oben an die Waschbeton-Wand geschrieben: “Folter für John Travolta”.

Ich war vierzehn. Ich hörte Musikkassetten mit selbst im Radio mitgeschnittenen Songs wie “I never promised you a Rosegarden” oder Smokie, “Lay back in the arms of someone”.

Ich hatte einen musikalischen Minderwertigkeits­komplex, der sich zu meinen zahlreichen weiteren Komplexen gesellte, und ich beschloß, wenigstens diesen einen aus der Welt zu schaffen.

Mein großer Bruder und seine Freunde hatten alle eine richtige Platten­sammlung. Sie hörten Hardrock und spielten E-Gitarre, oder, weil man das für eine Band auch brauchte, Bass bzw. Schlagzeug.

Nach der nächsten Taschengeldauszahlung fuhr ich in die nächstgelegene Kleinstadt. Es gab dort noch keinen richtigen Plattenladen, sondern nur ein Elektrogeschäft, das neben Staubsaugern, Stereoanlagen und ähnlichem auch eine Schallplattenabteilung hatte. Die war aber groß genug, um mich in Verwirrung zu stürzen. Die meisten Bandnamen sagten mir nichts. Außerdem mußte ich ja diverse schwer vereinbare Parameter beachten: Die Musik sollte mir wenn möglich gefallen, aber natürlich auch dafür sorgen, daß ich zu einem ernstzunehmenden Menschen wurde.

Mein Bruder hatte vor einigen Jahren mal einen Song von Udo Lindenberg im Radio mitgeschnitten: “Und er wurde ein Rock’n’Roller”. Es war gerade von Lindenberg ein neues Album erschienen, die “Rock-Revue”, und um die Situation in dem Laden, die langsam peinlich wurde, zu beenden, kaufte ich dies.

 

Als ich das Geschäft verließ, traf ich Paul Franke, was mir gleich als schlechtes Omen erschien. Ich konnte ihm aber nicht mehr aus dem Weg gehen.

Es war praktisch kein schlechterer Gewährsmann für den Reifungsprozeß meines Musikgeschmacks denkbar als er. Paul Franke war der Sohn des Besitzers der Fahrschule Franke in Asbach und ging in meine Klasse, trug immer frisch gebügelte Hemden und Pullis mit V-Ausschnitt. Er kandidierte als Vertreter der Schüler-Union, also der Jugendorganisation der Jungen Union, der Jugendorganisation der CDU, für das Amt des Schulsprechers. Er schielte neugierig auf meine Plastiktüte mit der Aufschrift Elektro-Drude und den zwei gelben Blitzen. Also erzählte ich ihm von meinem frischen Kauf, er lächelte freundlich und meinte, das sei sicher eine sehr gute Entscheidung gewesen.

Zuhause wurde mir gleich klar, daß es das nicht gewesen war. Mit Udo Lindenberg ließ sich kein musikalisches Renommee mehr gewinnen.

Das Jahr 1979 kam und mit ihm entscheidende Veränderung: Ich ließ mir einen Afro wachsen, lernte Schlagzeug spielen und Klavier, im Sommer fuhren wir nach Amsterdam. Ich hörte jetzt Blues. Diese Musik wurde von den Freunden meines älteren Bruders nur mit Verachtung betrachtet, Pull, der wie ein junger Gott E-Gitarre spielte und daher die höchste Autorität in allen Lebensdingen war, sprach dieser Musik sogar die eigentliche Existenz ab. “Blues”, sagte er, “ist nur zu langsam gespielter Rock’n’Roll.

Mein musikalischer Minderwertigkeits­komplex war mithin noch immer nicht aus der Welt, meine Plattensammlung noch immer indiskutabel.

Gleichzeitig hatte das Jahr 1979 (fünfzehnter Geburtstag, Konfirmation) Geld auf mein Sparkonto gespült, und jetzt beschloß ich, dieses kleine Guthaben ganz auf eine Karte zu setzen.

Diesmal mußte ich es aber richtig anstellen, durfte nicht wieder bei Elektro-Drude in unbekannten Platten wühlen. Ich mußte systematisch vorgehen, um ein musikalisch vollwertiger Mensch zu werden.

Ich ging zu meinem großen Bruder, und sagte: “Schreib mir auf, welche Platten ich unbedingt kaufen muß.”

Mein Bruder saß in seinem großen Dachzimmer unter dem riesigen Hochbett und drückte eine seiner selbstgedrehten Zigaretten aus. “Laß mich mal ein bißchen nachdenken, komm später wieder.”

Als ich später kam, saß er noch immer da, hatte aber keine Liste geschrieben. “Komm morgen noch mal”, sagte er.

Auch am nächsten Tag hatte er noch keine Liste geschrieben. Er war aber schließlich bereit, mir einige Platten zu diktieren, wenn ich mir einen Zettel und Stift besorgte.

 

Wenige Tage später fuhr ich wieder in die nächstgelegene Kleinstadt. Auf der Liste, die ich zusammengefaltet in der Jeanstasche trug, standen Bands wie Rainbow oder Deep Purple, es waren fast alles Doppelalben, meist Live aufgenommen, und zwar fast alle “Live in Japan”.

In der Kleinstadt gab es inzwischen einen Plattenladen. Ich ging in diesen kleinen Laden, wühlte mich durch die Regale. Ich suchte nur genau die LP’s, die mir mein Bruder empfohlen hatte, um sie mir vorne am Tresen anzuhören. Auf allen diesen Platten waren endlose Gitarrensoli und auf fast jeder Seite auch ein langes Schlagzeugsolo. Und ich hörte, das waren genau die richtigen Gitarrensoli, das war genau die Musik, die man hören mußte, um ein vollwertiger musikalischer Mensch zu sein, um den Respekt von Pull und meinem großen Bruder und all seinen anderen Freunden zu erlangen.

Aber ich konnte zu dieser Musik, zu diesen Platten, keine Verbindung herstellen. Die Musik lief irgendwie an mir vorbei.

Beim Hören blätterte ich weiter in den Regalen, und dabei fielen mir einige Platten auf, die mich interessierten, nur wegen den Covern, beispielsweise “Devolution” von einer Gruppe namens “Devo”, oder wegen ihrem Namen, beispielsweise “Juppanese” von einem “Mickey Jupp”. Aber von diesen Leute hatte noch nie jemand gehört. Selbst wenn mir die Musik gefallen würde, mein großer Bruder und seine Freunde würden sie nie anerkennen. Hier gab es keine Gitarrensoli, immer nur kurze, eingängige, schnelle Songs. Diese Alben zu kaufen war sinnlos.

 

Nach ca. 45 Minuten wußte ich, daß ich den Plattenladen langsam verlassen mußte. Und so ging ich, ohne eine einzige Platte in der Hand. Ich stand da, in der Fußgängerzone der Kleinstadt, es wurde Abend, der Himmel war dunkelblau, überall gingen die Lichter an. Nicht eine einzige Platte hatte ich gekauft. Ich drehte mich um und schaute in das Schaufenster des Plattenladens. Ich sah eine pyramidenförmige Dekoration mit einer LP mit einem absurd häßlichen Cover, auf dem ein absurd muskulöser Mann auf einer Art Motorrad aus einem Grab herausschoß. Auf dem Cover stand der Name eines Künstlers, von dem noch niemand jemals etwas gehört hatte: “Meat Loaf”.

Lange schaute ich diese Platte an, die pyramidenförmige Dekoration. Dann ging ich in den Plattenladen und kaufte diese Platte, ohne sie auch nur ein mal anzuhören. Und ich kaufte auch die anderen Platten, die ich vorher zur Seite gelegt hatte, von Devo und Mickey Jupp.

Ich hörte diese Platten in den nächsten Jahren, aber vor allem hörte ich die Platte mit dem absurd abstoßenden Cover, “Bat out of Hell” von Meat Loaf, bis sie so verkratzt war, daß man in den leisen Passagen die Musik nicht mehr hören konnte. Das am meisten verkratzte Lied auf dieser Platte, gleichzeitig das mit den meisten leisen Passagen, war das letzte auf der zweiten Seite. “For crying out loud: You know I love you”