Nr.4 – Paint it Black – The Rolling Stones

PaintitSong: Paint it Black – Band: The Rolling Stones

From an interview with an artist, Hamburg-Altona

“Please scroll down for original german Version! / Bitte herunterscrollen für deutschen Orgionaltext!”

He said that he had walked by incidentally – He called himself an incidental-by-walker.

He reported, that for him the word ‘ministry’ … It had something threatening for him … something like, Goodness, what does the Ministry want of me, now? What will the ministry do with my favourite song?

He says that his favourite song is Paint it Black by the Rolling Stones.

He says that one can see life through a song, somehow. It doesn’t have that resonance from only one side, but rather something like a confirmation of what one senses in oneself. One finds in a song a confirmation of what one finds in oneself, and then one can apply it again: To the surrounding, to one’s own perception … I suppose…

He says, it’s that what makes one recognise oneself. One enters into a dialogue with oneself. He says that one observes life through that song.

Asked what this song, which actually has rather dark lyrics, had to do with him, he replied: True, that what this song is about, this darkness, and that lashing out, how the music pushes off, at the outset, and then in the rest of the song … That happening, this song, it is an occurence that has its own rhythm that lashes out, regardless of the consequences… that is to say … no, it is difficult to … it all happens on an emotional level, not a rational one.

He says that one senses an energy-input, an enormous energy-input. In response to the question, A good energy? he says, Of course, there is no bad energy.

He says that it’s the bad inside of us, or that which we recognise as bad, which is another complex question, right? Well, with Laibach, in that sense, one might see it as negative energy…

He says: That it is what I meant, what makes one recognises himself, I consider myself delicate, and … it might sound bizarre, at the same time, I would say, something like … fragile. That’s what moves one, by which one recognises oneself…

At the end he says the interview was a positive experience: No one else asks about your favorite song or which… Preferences, no-one else asks; who would? Not even my wife is really interested in that. Does anyone ask you about such things? When has anyone asked you, which movie, David, do you like best? Probably a long time hence; certainly not something that happens every day; but really it is important, it’s what drags you along all your life, favourite songs, movies; but one rarely talks about it. One is glad about the opportunity … It doesn’t come often.

By David Chotjewitz, Minister for Agriculture and Easy Listening

Translated by Helmut Joshua Kostreba

Lied: Paint it Black

Band: The Rolling Stones

Nach einem Interview mit einem Künstler, Hamburg-Altona

Er sagt, er sei zufällig vorbeigekommen. Er sei ein Zufallsvorbeiläufer.

Er berichtet, daß für ihn, Ministerium, das habe immer etwas bedrohliches für ihn, so etwas, oh Gott, was will das Ministerium denn jetzt von mir? Was macht denn das Ministerium mit meinem Lieblingslied?

Er gibt als Lieblingslied an: Paint it Black von den Rolling Stones.

Er sagt: Man schaut das Leben durch das Lied, irgendwie. Das ist nicht so eine einseitige Resonanz, sondern eine Art Bestätigung, von dem, was man so selber empfindet. Man findet in dem Lied die Bestätigung für das, was man selber findet, und wendet das wieder an… an die Umgebung, an die eigene Wahrnehmung…

denke ich…

Er sagt: Das ist das, woran man sich selbst erkennt.

Man trete dadurch in einen Dialog mit sich selbst.

Er sagt: Man schaut das Leben durch das Lied.

Gefragt, was denn dieses Lied, das doch einen eher düsteren Text hat, mit ihm zu tun habe, sagt er: Sicherlich, das, worum es in diesem Lied geht, dieses Düstere, und Draufloshauen, wie die Musik überhaupt losgeht, am Anfang, und in dem ganzen Lied… ein Ablauf, dieses Lied, das ist ein Ablauf, der eigenen Rhythmus hat und losschmettert, ohne Rücksicht auf Verluste, ne… sozusagen… ne, man kann so schlecht… das spielt sich alles auf einer emotionalen Ebene ab, nicht auf einer rationellen.

Er sagt, er fühle einen Energie-Input, einen immensen Energie-Input.

Auf die Frage: Eine gute Energie? antwortet er: Natürlich, eine schlechte Energie gibt’s nicht.

Er sagt, das ist das Böse in uns, oder das, was wir als Böse erkennen, zu erkennen, das ist auch so ne komplexe Frage, ne… nagut, bei Laibach konnte man das in diesem Sinne als negative Energie betrachten…

Er sagt, das ist das, was ich meinte, worin man sich so erkennt, ich empfinde mich selber als zart, und… das klingt bizarr, gleichzeitig naja, so etwas, draufloshauerisch, das ist das, was einen so bewegt, woran man sich erkennt…

Abschließend gefragt bewertet er das Interview als positiv: Es fragt mich ja sonst keiner, welches Lied mögen sie, oder welches… Vorlieben, fragt sonst keiner, wer denn? Nicht mal meine eigene Frau interessiert sich dafür so richtig. Das fand ich jetzt ganz nett. Fragt Sie jemand nach solchen Sachen? Wann hat Sie jemand gefragt, welchen Film, David, mögen Sie am liebsten, bestimmt lange Zeit her, zumindest tagtäglich passiert das nicht, aber letztlich ist es wichtig, es ist das, was man sein Leben lang mitschleppt, Lieblingslieder, Filme, aber man redet darüber ganz selten. Man freut sich über diese Gelegenheit… die kommt ja ganz selten.

Von David Chotjewitz, Minister für Agrikultur und Easy Listening