Miss Tania Lauenburg – Minister for Internal Affairs and Open Balconies

Ministerin_Tania_Lauenburg“Please scroll down for English translalation!”
Musikalischer Lebenslauf

Tania Lauenburg, Ministerin für Inneres und Offene Balkone, machte ihre ersten musikalischen Erfahrungen innerhäuslich gemeinsam mit ihren sechs Geschwistern und einer Kindererzieherin, während ihre Eltern in juristische Arbeitsgespräche vertieft waren.

So legte die Kindererzieherin an manchen Sonntagen ihre Singlesammlung auf den Plattenteller und es wurde zu „Theo, wir fahrn nach Lodz“

oder „Itsy, Bitsy, Teenie Weenie Honolulu- strand-bikini“ laut mitgesungen.

Später –als es wichtig wurde Musikgeschmack zu beweisen- informierte sie sich bei ihrem sieben Jahre älteren Bruder und nannte von da an als bevorzugte Musikgruppe Pink Floyd mit „The Wall“

während sie im Geheimen hinter verschlossener Tür Carol King „You’ve got a friend“ auswendig mitsang.

Davon erzählte sie niemanden etwas.

Die erste Platte war dann nicht Pink Floyd, die hatte ja ihr Bruder, sondern JAZZ von Queen, der favorisierte Song „Bicycle Race“„I want to ride it, where I like!“

Als später die Partyzeit ausbrach, wurde das Repertoire schnell erweitert um Neil Young, Dire Straits, Lou Reed, dem Soundtrak zur Rocky Horror Picture Show, Simon and Garfunkel, Jethro Tull, die neue deutsche Welle mit „Rote Liebe“

und „ Blaue Augen“ von „Ideal“

Später war da noch Nirvana. Unvergesslich die Reise nach Seattle. Zum Grab von Kurt Cobain. Das dann nicht zu finden war (der größte Teil seiner Asche soll nach Aussage von Courtney Love in einem Bankschließfach lagern).

Als Ministerin des bedeutenden Ministeriums für Lieblingslieder, freue ich mich, die unbedeutenden Lücken meiner Musikgeschichte auffüllen zu können und lade Sie herzlich auf “Now on stage!“ zu unseren Musikproduktionen ein.


Musical Vita

Tania Lauenburg, Minister of Internal Affairs and Open Balconies, had her first musical experiences together with her six brother and sisters and a nanny at home while her parents were self-absorbed with judicial banter.

On rainy Sundays, the nanny put a record on her grammophon and together they were singing full-throated “Theo, wir fahr`n nach Lodz”

or „Itsy, Bitsy, Teenie Weenie Honolulu- strand-bikini“

Later- when it became important to demonstrate good taste in music, she caught up on the musical taste of her seven years older brother and claimed Pink Floyd [“The Wall] to be her favourite band.

Secretly, behind locked doors, she sang Carol King´s “You’ve got a friend” by heart.

But nobody was to find her out.

But her first long-playing record wasn´t by Pink Floyd, but JAZZ by Queen, her favorite song being “Bicycle Race”: “I want to ride it, where I like!”

A year later, when she was old enough to party, her repertoire quickly expanded including Neil Young, Dire Straits, Lou Reed, the Soundtrak to Rocky Horror Picture Show, Simon and Garfunkel, Jethro Tull and German New Wave “Rote Liebe”

and „ Blaue Augen“ by the band “Ideal”.

Later there was also Nirvana. Unforgotten her trip to Seattle. Searching for the grave of Kurt Cobain. But it was not to be found. (According to Courtney Love, the larger part of his ashes are stored in a safe-deposit box

As Minister of the important Ministry of Favorite Songs, I am pleased to be able to fill some insignificant gaps in my own musical history and to invite you to our music productions at “Now on stage!“