No 11 – Wonderful World – Sam Cooke

Sam Cooke Recording at RCA StudiosSong: Wonderful World

Artist: Sam Cooke

From an Interview between Katharina Oberlik (Consultant for Voodoo and personality development) and Andreas Pfundstein (Special Task Force Street Art).

Text version by David Chotjewitz (Minister of Agriculture and Easy Listening)

Please scroll down for original german Version! / Bitte herunterscrollen für deutschen Orginaltext!

– I was like six or seven years old when I listened to it for the first time, my parents had the record at home, and uhmm, at that time there was this “Lewis” commercial on air where this guy was sitting in the bathtub with his jeans on while this song was playing. It hit me so much and because I had the record at home I started doing the same… Sitting in the tub with my jeans on.

– Warm or cold water?

– Warm

– What did your mom say?

– Well, she was cool about it. Just everybody was wondering what was wrong me.

– Why did you do it? To close fit the jeans?

– Yup. I wanted them to be really tight, 80th style, like everybody is wearing them again nowadays.

– What did you discover first? The commercial or the record?

– I saw the commercial first and started to go through my parent’s record collection. Well and then I started to copy it. As a kid you don’t really understand what the song is about, even today I don’t understand it completely…

– What is it that makes a song to your favourite one?

– There has to be a special feeling, well, a moment in the song that touches you in a certain kind of way and than you want to feel that moment over and over again. Miles Davis once said that as a child he was totally flashed by a Charly Parker song and he tried to put this feeling, this moment in all of his songs.

– Do you often listen to a favourite song?

– Yeah, sometimes I repeat it 10 or 20 times in a row. And there is one song that I used to listen to like a thousand times and than you think…. Well, how many times did you play that record? At least two thousand times…

– What song?

– That’s kind of embarrassing… It was “Wenn du schläfst” by “Söhne Mannheims”.

– Why is that embarrassing?

– Back than it was embarrassing. I was 16 years old when I bought my first record and I was kind of ashamed of that Xaviar Naidoo music. As a guy you are supposed to listen to the hard stuff…. My friends said this was totally gay… But two years later they listened to Naidoo as well.

– Interesting…

– Today I am not ashamed anymore…

– Let’s get back to your favourite song “Wonderful World”…the song was there before the commercial…

– Yeah, they took it because it’s kind of jeans-stylish…

– But it’s really cool to suggest that the world is wonderful because you are wearing a pair of tight jeans. I think that’s the same with the song “I put my blue jeans on”. It’s like I put on something sexy and I feel good and my life is great and you have a point there.

– Honestly I don’t think that they thought about it so much, they just heard the song and said: yeah that fits.

Lieblingslied der Woche

Song: Wonderful World

Künstler: Sam Cooke

Nach einem Gespräch zwischen Katharina Obelick, Referentin für Voodoo und Persönlichkeitsentfaltung, und Andreas Pfundstein, Special Task Force Street Art.

Textfassung von David Chotjewitz, Minister für Agrikultur und Easy Listening

– Das hab ich mit so 6, 7 Jahren das erste mal gehört, meine Eltern hatten ne Schallplatte zu Hause, und ähm, da gabs ne Werbung, früher, von Lewis, da hat sich ein Typ mit Jeans in die Badewanne gelegt, zu diesem Lied, und diese Werbung hat mich als Kind so beeinflußt, dadurch daß ich die Platte zu Hause hatte, hab ich das dann immer nachgespielt und mich auch mit Jeans in die Badewanne gelegt.

– Warmes Wasser oder Kaltes?

– Warmes.

– War deine Mutter damit einverstanden?

– Die fand das cool. Die ham sich alle gewundert, was mit mir los ist.

– Und sollte das bewirken, daß die Jeans enger wird, oder…

– Ja. Die sollte hauteng sein, so Achtziger-Style, wie’s jetzt wieder alle tragen.

– Und was war zuerst da? Die Werbung oder die Platte?

– Ich hab zuerst die Werbung gesehn, dann die Plattensammlung zu Hause durchforstet. Und dann hab ich das halt nachgespielt so. Das war ne unheimliche Coolness, die da rüberkam. Also als Kind, du verstehst ja noch nicht, was der Song sagt, das versteh ich ja heute zum Teil noch nicht…

– Was macht ein Lied für dich zum Lieblingslied?

– Das muß ein spezielles Gefühl, sein, also, es muß so Momente geben, in dem Lied, etwas, das einen berührt, auf ner gewissen Ebene, und dadurch wird’s automatisch ein Gefühl, daß ich immer wieder herstellen möchte.

Das hat Miles Davis auch mal gesagt. Als Kind hat er das gehört, das ihn ein Moment von Charly Parker so extrem getouched hat, daß er immer wieder versucht hat, diesen Moment, dieses Gefühl in seine Lieder zu packen.

– Und hörst du so ein Lieblingslied dann öfters?

– Das kann schon vorkommen, daß ich mir das auf Wiederholung so 10, 20 mal anhöre, oder auch unbewußt auflege… Also bei einem Lied hab ich irgendwann gedacht, das hast du bestimmt schon 1000 mal gehört, daß man sich fragt, wie oft hast du diese CD schon aufgelegt… also auf 1000, 2000 mal kommst du da leicht…

– Welches Lied war das denn?

– Das ist jetzt n bißchen peinlich, das war eben “Wenn du schläfst”, von den Söhnen Mannheims.

– Das ist dir peinlich?

– Damals war mir das peinlich. Da war ich 16, hab mir meine erste CD gekauft, und mich ein bißchen geschämt wegen dieser Naidoo Musik. Als Mann… Soll man harte Musik hören… Meine Kumpels sagten Schwuchtelmusik, zwei Jahre später ham sies dann auch gehört…

– Interessant…

– Jetzt schäme ich mich auch nicht mehr dafür…

– Nochmal zurück zu deinem Lieblingslied. Wonderful World. Der Song war vor dem Werbespot da…

– Ja, den ham die genommen, dafür, weil der hat eben so was jeans-mäßiges…

– Aber es ist schon geil zu suggerieren, daß die Welt wunderschön ist, weil man so ne enge Jeans anhat. Also, das find ich das Gleiche wie mit dem “I put my blue jeans on”. Da ist das drinne, also, ich zieh mich sexy an, und deshalb fühl ich mich gut und dann ist mein Leben schön, und da ist ja auch was dran.

– Ich weiß nicht, ob die sich so viel Gedanken gemacht haben, muß ich dir ehrlich sagen. Ich glaub eher, daß die das gehört haben, und dachten, das paßt.